Home | deutsch  | Legals | Data Protection | Sitemap | KIT

Proseminar Anthropomatik: Von der Theorie zur Anwendung

Proseminar Anthropomatik: Von der Theorie zur Anwendung
Type: Proseminar / Seminar (PS) Links:
Semester: WS 18/19
Time: 15.10.2018
15:45 - 17:15 täglich
50.20 Raum 148
50.20 Ergänzungsbauten am Ring - Hauptgebäude

Lecturer: Prof. Dr.-Ing. Jürgen Beyerer
Christian Tesch
Prof. Dr.-Ing. Uwe Hanebeck
SWS: 2
Lv-No.: 24060
BeschreibungDas Forschungsgebiet Anthropomatik umfasst wichtige Themen wie zum Beispiel die multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen, humanoide Roboter, Bildverstehen, Lernen, Erkennen und Verstehen von Situationen oder die Sensordatenverarbeitung. Ziel der Anthropomatik in diesem Umfeld ist die Erforschung und Entwicklung menschgerechter und menschzentrierter Systeme mit den Mitteln der Informatik. Voraussetzung dafür ist ein grundlegendes Verständnis und die Modellierung des Menschen, z.B. bezüglich seiner Anatomie, seiner Motorik, seiner Wahrnehmung und Informationsverarbeitung und seines Verhaltens.

Im Rahmen dieses Proseminars sollen ausgewählte theoretische Arbeiten aus der Anthropomatik einerseits und deren Umsetzung in praktikable Anwendungen andererseites präsentiert werden. Um das breite Spektrum von Grundlagenforschung und angewandter Forschung abzudecken wird das Proseminar gemeinsam vom Lehrstuhl für Intelligente Sensor-Aktor-Systeme (ISAS), dem Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsyteme (IES) und dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB angeboten. Beide Lehrstühle gehören dem Institut für Anthropomatik der Fakultät für Informatik an.

Es wird von jedem Teilnehmer erwartet, dass er sich selbständig in das Thema einarbeitet und weiterführende Literatur recherchiert.

Mehr Informationen, insbesondere zur Einführungsveranstaltung, finden Sie unter dem angegebenen Link zur Veranstaltung.

Der Termin der Einführungsveranstaltung wird vor Semesterbeginn bekannt gegeben.

Lehrinhalt

Das Forschungsgebiet Anthropomatik umfasst wichtige Themen wie zum Beispiel die multimodale Interaktion von Menschen mit technischen Systemen, humanoide Roboter, Bildverstehen, Lernen, Erkennen und Verstehen von Situationen oder die Sensordatenverarbeitung. Ziel der Anthropomatik in diesem Umfeld ist die Erforschung und Entwicklung menschgerechter und menschzentrierter Systeme mit den Mitteln der Informatik. Voraussetzung dafür ist ein grundlegendes Verständnis und die Modellierung des Menschen, z.B. bezüglich seiner Anatomie, seiner Motorik, seiner Wahrnehmung und Informationsverarbeitung und seines Verhaltens.

Im Rahmen dieses Proseminars sollen ausgewählte theoretische Arbeiten aus der Anthropomatik einerseits und deren Umsetzung in praktikable Anwendungen andererseites präsentiert werden. Um das breite Spektrum von Grundlagenforschung und angewandter Forschung abzudecken wird das Proseminar gemeinsam vom Lehrstuhl für Intelligente Sensor-Aktor-Systeme (ISAS), dem Lehrstuhl für Interaktive Echtzeitsyteme (IES) und dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB angeboten. Beide Lehrstühle gehören dem Institut für Anthropomatik der Fakultät für Informatik an.

Zielgruppe

Bachelor-Studierende der Informatik

Ziel
  • Die Studierenden wenden ihre Kenntnisse aus dem Bereich Kognitive Systeme/Robotik an und vertiefen diese gleichzeitig.
  • Den Studierenden erkennen den Übergang von der Grundlagenforschung hin zur konkreten Anwendung.
  • Die Studierenden sammeln durch das Verfassen der Proseminararbeit erste Erfahrungen mit dem Umgang fremdverfasster wissenschaftlicher Arbeiten. Studierende führen eine selbstständige Literaturrecherche zu einem vorgegebenen Thema durch und bewerten die gefundene Literatur auf ihre Relevanz für die Aufgabenstellung.
  • Ebenso können Studierende Präsentationen im Rahmen eines wissenschaftlichen Kontextes ausarbeiten. Dazu werden Techniken vorgestellt, die es ermöglichen, die vorzustellenden Inhalte auditoriumsgerecht aufzuarbeiten und vorzutragen. Des Weiteren können Studierende die Ergebnisse der Recherchen in schriftlicher Form derart präsentieren, wie es im Allgemeinen in wissenschaftlichen Publikationen der Fall ist. Zu diesem Zweck findet ein Workshop Einführung in das wissenschaftliche Schreiben und Vortragen statt.